Mit einem großartigem Turniererfolg beim Post SV München, verabschiedeten sich die U17-Juniorinnen von der SpVgg Neuching, um künftig beim TSV Poing ihre erfolgreiche Karriere fortzusetzen.

Mit fünf Siegen in fünf Spielen bewies das in großen Teilen neu zusammengesetzte Team abermals seine Klasse. Für die nicht teilnehmenden Maximiliane Samhuber (verzichtete nach ihrem Wechsel zum FC Bayern München schweren Herzens lieber auf einen Einsatz), Katharina Keßler (hätte trotz ihres Wechsels zum SV Schechen gespielt, doch leider stoppte sie eine Sprunggelenksverletzung), Franziska Hermansdorfer (beim Zelten mit den Fischern), Latifa Deschner (stellte einen Tag vor Turnierbeginn fest, dass ihr Mutter Geburtstag hat und sie bei der Feier dabei sein will) und Ramona Schmid (war halt nicht da), sprangen mit Eva-Maria Schott und Esra Yildez zwei künftig Mannschaftskameradinnen vom TSV SF Poing kurzfristig ein. Doch als hätten sie schon immer so zusammen gespielt, klappte das Kombinationsspiel wie am Schnürchen.

In der Auftaktbegegnung wartete mit dem DJK Waldram eine nahezu Unbekannte auf unsere Mädchen. Doch schnell wurde klar, dass das unser Tag werden würde. Die Waldramer Mädchen wurden praktisch in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Das es am Ende dann doch nur zu einem 1 : 0 Erfolg reichte, lag ausschließlich an der Chancenverwertung. Dabei muss entschuldigend erwähnt werden, dass auf dem Trainingsplatz des Post SV München gespielt wurde, der nach der langen Saison schon deutlich gelitten hatte. Bernie erzielte den goldenen Treffer.

Noch besser lief das Spiel gegen den FFC Wacker München. Auch in diesem Spiel bewies Bernie ihre Torjägerqualitäten und so endete die Begegnung ebenfalls 1 : 0. Erfreulicher aber als das Ergebnis war der Spielverlauf. Wacker hatte keine Chance und das trotz einiger grober Unsportlichkeiten von Baguette, die sich mehrfach einfach fallen ließ und dabei laut aufschrie. Nur gut, dass der Schiedsrichter nicht auf diese Schauspiele hereinfiel. Eigentlich hätte sie dafür eine gelbe Karte verdient, so dass sie sich diesen Unfug gleich wieder abgewöhnt. Nun ja, Eva war dank unserer starken Abwehrleistung, immer noch ohne Schuss auf ihr Gehäuse.

Dies änderte sich auch in der Partie gegen den SC Unterpfaffenhofen-Germering nicht. Locker marschierten wir immer wieder durch die Reihen unserer Gegnerinnen und erzielten durch Moni, Bernie und Julia drei Treffer. Tom ließ in dieser Partie Nadja fast ganz durchspielen, so dass sie auch ein wenig mehr Spielpraxis bekam. Alle anderen wurden fleißig durchgewechselt, um für das Halbfinale Kräfte zu sparen.

Dass dies auch dringend notwendig war, wurde in der Begegnung gegen die Gastgeberinnen schnell klar. Einsatzfreudig zeigten sich diese, ganz offensichtlich wollten sie die lange Niederlagenserie gegen uns beenden. So entwickelte sich eine spannende, kampfbetonte Partie, in der die beiden Abwehrreihen zwar viel zu tun bekamen, doch ihre Aufgaben auch glänzend erledigten. Erst nachdem einige bereits an ein Strafstossschießen glaubten, erzielte Moni den viel umjubelten Siegtreffer.

So kam es im Finale erneut zum Kräftemessen mit dem FFC Wacker München und wieder gingen wir völlig verdient als Sieger vom Platz. Julia brachte uns in Führung, die sie kurze Zeit später mit einem Strafstoss erhöhte. Erneut zeigte sich Baguette als unfaire Spielerin, doch diesmal fiel der Schiedsrichter drauf rein und verhängte gegen Jenny eine Zweiminuten Strafe. Wacker war kurz davor, nach einem Abwehrfehler, bereits zum Anschlusstreffer gekommen und versuchte nun in Überzahl alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch selbst in dieser Phase blieben wir die gefährlichere Mannschaft.

Am Ende hatten wir völlig verdient das Turnier gewonnen.

Aufstellung: Eva, Jenny, Susi - Tanja, Moni, Bernie, Julia Einwechselspielerinnen: Esra und Nadja

Ein großes Kompliment gehört wieder einmal den Gastgebern, die erneut ein tolles Turnier mit schönen Spielen auf die Beine stellten.Danke für die Einladung, wir kommen gerne wieder.

Weiter zur HP